2016

Fachvorträge DIAM 2016

GMP-konform und papierlos - Wartung von Anlagenkomponenten mit RFID

Mittwoch, den 14.09.2016 um 10:00 Uhr
Herr Marcus Ripsam
 - GEMÜ Gebr. Müller GmbH & Co.KG

Viele Anforderungen an die Produktion führen dazu, dass Hersteller und OEMs zahlreiche Arbeitsschritte umfangreich dokumentieren müssen. Wie das Führen von Checklisten, Wartungsbüchern, Anlagenplänen und Inventarlisten ebenso wie eine unverlierbare Kennzeichnung jeder Komponente sicherzustellen. Mit der RFID-Technologie ergeben sich neue Möglichkeiten, Anlagenkomponenten digital und manipulationssicher zu kennzeichnen und zugehörige Informationen elektronisch abzulegen, zu sichern und zu verarbeiten. Die jeweiligen Komponenten werden mit RFID-Chips versehen und eine IT-Infrastruktur, bestehend aus einer mobilen und einer stationären Softwarelösung, benötigt. Jede relevante Anlagenkomponente (z. B. Ventile), und sogar einzelne Teile davon sind durch Serialisierung eindeutig rückverfolgbar und anhand eines Readers jederzeit in der Anlage identifizierbar. Die mobile Software erleichtert und verbessert nicht nur den Prozess der „Installation qualification“, sondern macht auch den Wartungsprozess sicherer und besser dokumentiert. Der Monteur wird aktiv durch den individuell strukturier- und editierbaren Wartungsplan geführt und hat alle zugeordneten Informationen wie Anleitungen, Werkszeugnisse und Prüfdokumentationen direkt verfügbar. Ergänzt wird dieses Paket noch um die Möglichkeiten eines Wartungslogbuchs sowie einer Fotodokumentation.

GMP-compliant and paperless – maintenance of system components with RFID

Wednesday, 14/09/2016 at 10.00 h
Mr Marcus Ripsam - GEMÜ Gebr.Müller GmbH & Co. KG

Many production demands require manufacturers and OEMs to document numerous work procedures extensively. Keeping checklists, maintenance logs, system plans and inventory lists is just as much part of this workload as inseparably labelling every component. RFID technology offers new possibilities to label system components digitally in a manipulation-proof form and to electronically deposit, secure and process the associated data information. Each of the various components is provided with an RFID chip and an IT infrastructure consisting of a mobile and a stationary software solution. Thanks to serialisation, every relevant system component (e.g. valves) and even individual parts of it are retraceable and can be identified by a reader in the system at any time. The mobile software not only simplifies and improves the process of “installation qualification”, but also secures and documents the maintenance process more effectively. The installing technician is actively guided through the individually structurable and editable maintenance schedule and has all assigned information such as instructions, work certificates and test documentations directly available. This package is completed by the possibilities offered by a maintenance log as well as a photo documentation.


Verdrahtungssysteme zur Ansteuerung von Aktuatoren und Positionserfassung von Ventilen

 Mittwoch, den 14.09.2016 um 11:30 Uhr
Dipl.–Ing. Michael Strauss
 - ifm electronic, Jennifer Löhr M.Eng.
 - ifm electronic

In diesem Vortrag werden zunächst die unterschiedlichen Möglichkeiten der Positionsrückmeldung von Ventilen erläutert. Am Beispiel von pneumatischen Schwenkantrieben wird ein Konzept zur Positionserfassung und Ansteuerung vorgestellt, dass die mechanischen Anforderungen der NAMUR Schnittstelle berücksichtigt. Die Basis des Konzeptes ist die Bündelung einzelner Armaturen zu einem Gesamtsystem und dessen Anbindung an einen beliebigen Feldbus. Die Lösung verbindet die Vorteile einer feldtauglichen Zweidrahtverbindung mit der universellen Anbindung an die Prozesssteuerung. Dabei erlaubt das Gateway neben einer schnellen und einfachen Konfiguration eine kontrollierte manuelle Betätigung der Armatur. Die Besonderheit des Verdrahtungssystems liegt in der IP-Schutzart und dem Verzicht auf Feldbusstecker. Armaturen können an beliebiger Stelle auch im Nachrüstfall hinzugefügt werden ohne dass zusätzliche Klemmstellen notwendig sind. Sowohl der Materialeinsatz als auch der Zeitaufwand werden durch diese Lösung erheblich reduziert. Die Topologie der Verkabelung folgt der Anlagenkonstruktion, somit entfallen zusätzlich Kabelpritschen. Das herstellerunabhängige System hat sich bereits in vielen Applikationen im Anlagenbau bewährt.

Wiring systems to trigger actuators and detect valve positions

Wednesday, 14/09/2016 at 11.30 h
Dipl. Ing. Michael Strauss - ifm electronic, Jennifer Löhr M.Eng.
 - ifm electronic

This lecture commences with an explanation of the various options for position feedback by valves. The example of pneumatic swivel drives is used to present a position recording and triggering concept that takes the requirements of the NAMUR interface into account. The concept is based on bundling individual armatures into an overall system and connecting it to any randomly chosen field bus. The solution combines the advantages of a two-wire connection suitable for field use with the universal connection to the process control. Along with quick and simple configuration, the gateway permits controlled manual actuation of the armature. The special feature of the wiring system is the IP protection type and its ability to dispense with a field bus plug. Armatures can be added and even retrofitted in random positions without the need for additional clamping points. Both the material outlay and the time requirement are considerably reduced by this solution. The wiring topology follows the system design so that additional cable racks can be dispensed with. The system, which is not tied to a specific manufacturer, has already been proven in many plant construction applications.


Kosteneinsparung durch Standardisierung von Rohrleitungsdichtungen

Mittwoch, den 14.09.2016 um 14:00 Uhr
Dipl.-Ing. Gregor Staerke
 - W. L. Gore & Associates GmbH

Eine von der W.L. Gore & Associates GmbH entwickelte Dichtung aus 100 Prozent expandiertem PTFE eignet sich für fast alle gängigen Flanschtypen und kann daher als Universaldichtung eingesetzt werden. So reduzieren sich die mit der Abdichtung verbundenen Gesamtkosten, während gleichzeitig die Verfügbarkeit und Sicherheit der Produktionsanlage steigt und dabei die strengen Grenzwerte nach der Richtlinie VDI 2290, die eine Konkretisierung der TA-Luft für Stahlflansche darstellt, erfüllt.

Reducing costs by standardizing pipeline seals

Wednesday, 14/09/2016 at 14.00 h
Dipl.-Ing. Gregor Staerke - W.L. Gore & Associates GmbH

A seal developed from 100 percent expanded PTFE by W.L. Gore & Associates GmbH is suitable for nearly all usual types of flange and can therefore be used as a universal seal. The total costs associated with sealing can therefore be reduced while the availability and safety of the production facility is simultaneously enhanced while meeting the stringent limits of the VDI 2290 guideline, which represents a concrete incorporation of the TA Luft air pollution control regulations for steel flanges.


Angetriebene Armaturen als Schlüsselelemente von Sicherheitsfunktionen

Mittwoch, den 14.09.2016 um 15:30 Uhr
Dipl.-Ing. Univ. Josef Urban
 - INGENIEURBÜRO Urban

Kernpunkte des Eignungsnachweises (qualitativ und quantitativ) aus dem Blickwinkel der funktionalen Sicherheit in der praktischen Anwendung Die Basisnormen für die Bewertung von Sicherheitskreisen/Sicherheitsfunktionen aus Sicht der funktionalen Sicherheit sind seit mehr als 15 Jahren gültig und ihre Anwendbarkeit auf angetriebene Armaturen wurde vielfach kontrovers diskutiert. Hersteller und Anwender von Armaturen sind mittlerweile jedoch ganz aktuell im Projektgeschäft dazu aufgefordert, eindeutige und nachvollziehbare quantitative und qualitative Nachweise und Anweisungen für die Eignung und Anwendung Ihrer Produkte zum Einsatz in Sicherheitskreisen bereit zu stellen.
Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis welche Anforderungen diesbezüglich mittlerweile zu erfüllen sind und wie diese mit technisch und ökonomisch akzeptablem Aufwand rechtssicher erfüllt werden können. Themenschwerpunkte sind: SRS, Sicherheitshandbuch, SIL-Nachweis (system. und quant.), Diagnose-/Proof-Test, etc.
Die Themenschwerpunkte sollen eine Anregung zur Überprüfung des eigenen Status Quo und zu vertiefenden Diskussionen geben.

Actuated valves as a key element of safety functions

Wednesday, 14/09/2016 at 15.30 h
Dipl. Ing. Univ. Josef Urban - INGENIEURBÜRO Urban

Core aspects of the proof of suitability (qualitative and quantitative) from the perspective of functional safety in practical application The basic standards for evaluating safety circuits/safety functions from the perspective of functional safety have been valid for more than 15 years and their applicability to actuated valves has frequently evoked controversial discussions. Meanwhile, however, manufacturers and users of valves are currently being challenged in the project business to provide clear and comprehensible, quantitative and qualitative proof and instructions concerning the suitability and application of their products in safety circuits. The lecture quotes examples from daily practice to show what requirements must be met today and how this can be accomplished with legal certainty at a technically and economically acceptable cost. Key topics are: SRS, safety manual, SIL proof (systematic and quantitative), diagnosis/proof/test, etc. The key topics are intended to stimulate an examination of the personal status quo and invite detailed discussions.


Explosionsschutzkonzepte mit Flammendurchschlagssicherungen unter Berücksichtigung von ISO 16852 und TRGS 509

Donnerstag, den 15.09.2016 um 10:00 Uhr
Dipl.-Chem. Thomas Methfessel
 - Braunschweiger Flammenfilter GmbH

In diesem Vortrag wird beispielhaft die regelkonforme Absicherung einer Dampfrückgewinnungsanlage gegen Explosionen beschrieben. Darüber hinaus werden Beispiele gezeigt, die die Folge bei Anwendung falscher Schutzsysteme deutlich machen. Im Detail wird die allgemeine Wirkungsweise von Flammendurchschlagssicherungen erläutert, es werden die unterschiedlichen Typen von Verbrennungsprozessen und darauf aufbauend von Flammendurchschlagssicherungen aufgezeigt. Eine wichtige Rolle spielen die unterschiedlichen Parameter zur korrekten Auswahl, außerdem wird die systematisch richtige Vorgehensweise zur Konzepterstellung erläutert. Um die Thematik vollständig zu beschreiben wird abschließend auf die Themen „stabilisiertes Brennen“ und „Betriebsdaten“ eingegangen. Der Vortrag ist aufgebaut mit vielen Schau- und Realbildern sowie Kurzfilmen. Er ist geschrieben worden, um die Sensibilität für die Thematik zu erhöhen und gleichzeitig die Komplexität desselben aufzuzeigen.

Explosion protection concepts with flame arresters taking account of ISO 16852 and TRGS 509

Thursday, 15/09/2016 at 10.00 h
Dipl.-Chem. Thomas Methfessel - Braunschweiger Flammenfilter GmbH

In this lecture, the regulatorily compliant safeguarding of a vapour recovery plant against explosions is described as an example. Further examples are then presented to show the consequences of applying incorrect protection systems. The general mode of operation of flame arresters is explained in detail, the various types of combustion processes are discussed and the appropriate flame arresters are shown. The different parameters play an important role in making the right selection and the systematically correct procedure to develop a concept is explained. To complete the description of the topic, the subjects “stabilised burning” and “operating data” are examined.
The lecture is structured with many diagrams and illustrations as well as short films. It was written to heighten interest in the topic and simultaneously demonstrate its complexity.


Sensorische Endlagenerfassung von Ventilstellungen

Donnerstag, 15.09.2016 um 11:30 Uhr
Jennifer Löhr M.Eng.
 - ifm electronic

Das Wissen über die Position der Ventilklappe ist für den Anlagenbetreiber von großer Bedeutung. Die Endlagen oder Zwischenpositionen des Ventils können elektronisch mit Positionssensoren überwacht und rückmeldet werden. In diesem Vortrag werden die unterschiedlichen Möglichkeiten der Positionsrückmeldung von Ventilen vorgestellt. Für die sensorische Lösung wird zwischen der Erfassung von linearen und rotatorischen Bewegungen am Antrieb oder der darunterliegenden Armatur unterschieden. Das sensorische System ist auf die NAMUR Schnittstelle von pneumatischen Schwenkantrieben abgestimmt und bietet eine Vielzahl von mechanischen Lösungen für unterschiedliche Applikationen. Das lineare Rückmeldesystem findet seinen Einsatz auf stehenden Antrieben. Neben der Rückmeldung des geöffneten und geschlossenen Ventils bietet der Sensor die Möglichkeit eine Mittelstellung anzuzeigen, welche häufig für den Reinigungsprozess des Ventilsitzes genutzt wird. Statt der Mittelstellung kann der Dichtungsverschleiß überwacht werden. Des Weiteren werden anwenderfreundliche Kommunikationssysteme in Verbindung mit der Ventilsensorik vorgestellt und deren Vorteile gegenüber der konventionellen Verdrahtung in der Feldebene aufgezeigt.

Sensoric detection of end positions of valves

Thursday, 15/09/2016 at 11.30 h
Jennifer Löhr M.Eng. - ifm electronic

Knowing the position of valve flaps is extremely important for a plant operator. The end or intermediate positions of a valve can be electronically monitored and reported back by position sensors. This lecture presents the various positional feedback possibilities for valves. For the sensoric solution, a distinction is made between the detection of linear and rotary movements at the drive or the valve lying below it. The sensor system is attuned to the NAMUR interface of pneumatic swivel drives and offers a large number of mechanical solutions for different applications. The linear feedback system is used on stationary drives. Besides feedback from the opened and closed valve, the sense offers an option to display an intermediate position which is frequently used for the process of cleaning the valve seat. Instead of the intermediate position, seal wear can be monitored. The lecture also presents user-friendly communication systems in connection with valve sensors and their advantages over conventional wiring in the field level.


Leitfaden zur optimalen Werkstoffauswahl bei Elastomerdichtungen

Donnerstag, den 15.09.2016 um 14:00 Uhr
Dipl.-Ing. Michael Krüger - C. Otto Gehrckens GmbH & Co. KG

Die Anwendungen und damit auch die Anforderungen in der Armaturenindustrie an Elastomerdichtungen werden immer komplexer und umfangreicher. Chemische Angriffe, Wechselwirkungen, mechanische Widerstandsfähigkeit oder Zulassungsvoraussetzungen für bestimmte Anwendungen in unterschiedlichen Branchen müssen in der Armaturenindustrie berücksichtigt werden. Die Bedeutung dieses sensiblen Bauelements wird in vielen Fällen erst dann erkannt, wenn die Leckage oder sogar der Maschinenausfall bereits eingetreten sind. Die Auswahl des falschen Dichtungswerkstoffes ist hierbei eine häufige Fehlerquelle. In diesem Vortrag von Herrn Krüger (Leiter der Anwendungstechnik des unabhängigen Dichtungsherstellers C. Otto Gehrckens) erfahren Sie mehr über die Eignung von unterschiedlichen Dichtungswerkstoffen, die erforderlichen Beständigkeiten, Einsatzgebiete, Zulassungen und notwendige Einbauräume.

Guideline for optimal work material selection for elastomer seals

Thursday, 15/09/2016 at 14.00 h
Dipl.-Ing. Michael Krüger - C. Otto Gehrckens GmbH & Co. KG

The applications of elastomer seals in the armature industry and therefore also the requirements they must meet are becoming increasingly complex and extensive. Exposure to aggressive chemicals, interactions, mechanical resistance or approval requirements for certain applications in various sectors must be considered by armature manufacturers. The importance of this sensitive component is often realised only when the leakage or even the machine failure has occurred. The choice of the wrong sealing material is a frequent cause of such faults. In this lecture by Mr Krüger (Applications Technology Manager of the independent seal manufacturer C. Otto Gehrckens), you can discover more about the suitability of different sealing materials, the required durability, areas of application, approvals and necessary installation spaces.